Berufliche Weiterbildung

Gesprächsbegleitung zur gesundheitlichen Versorgungsplanung gemäß §132g SGB V

Das Hospiz- und Palliativgesetz eröffnet das Angebot,Menschen bei der Erstellung von gesundheitlichenVorausplanungen qualifiziert zu begleiten. Genauerermöglicht der § 132g SGB V Pflegeeinrichtungen undEinrichtungen der Eingliederungshilfe, den Versicherten inihren Einrichtungen eine „gesundheitliche Vorausplanung“anzubieten. Die hierbei entstehenden Kosten werden vonder jeweiligen Krankenkasse getragen. Die Bezeichnungdes Gesetzgebers orientiert sich hierbei an dem nationalund international etablierten Konzept des Advance CarePlanning (ACP). In der deutschen Übersetzung wird dasKonzept vielfach als „Behandlung im Voraus planen“umschrieben. Hier geht es darum, die individuellenWünsche der Vorausplanenden möglichst konkret undnachvollziehbar für nicht am Gespräch Beteiligte zuerfassen, aussagekräftig zu dokumentieren und somitsicher zu stellen, dass die Bewohner/innen dann in derSituation der Nichteinwilligungsfähigkeit, in Notfallsituationenoder in Bezug auf Fragen der Therapiezieländerungauch zuverlässig nach den vorab festgelegten, jeweilsindividuellen Wünschen behandelt und begleitet werden.

Die qualifizierte Gesprächsbegleitung im Rahmen der Erstellung der Vorausplanung umfasst neben den medizinischen Behandlungswünschen besonders pflegerische, psychosoziale und seelsorgliche Aspekte, um ein umfassendes Bild der jeweils individuellen Wünsche zu generieren und möglichst valide zu dokumentieren. Dieses Ziel wird durch einen qualifizierten, individuell begleiteten Gesprächsprozess angestrebt. Für die verantwortliche Durchführung der Gesprächsbegleitungen und die Strukturierung des komplexen Gesprächsprozesses ist eine umfassende Qualifizierung die grundlegende Voraussetzung. Die Qualifizierung verbindet hierbei konsequent theoretische Inhalte mit praktischen Übungen.

Kursleitung: Prof. Dr. Annette Riedel, Prof. Sonja Lehmeyer, Anne-Christin Linde, 
Nadine Treff und Susanne Haller

Zielgruppe: Palliative-Care-Fachkräfte, PalliativmedizinerInnen und BeraterInnen für Ethik im Gesundheitswesen.

Eine entsprechende praktische Tätigkeit wird (gemäß den gesetzlichen Vorgaben) vorausgesetzt.

Termin Theoriemodul: Montag – Freitag, 18.11. – 22.11.2019 (40 UE)

Termin Praxismodul: Montag – Mittwoch, 02.12. – 04.12.2019 (24 UE) (24 UE)

Ausführliche Informationen finden Sie im Flyer auf der rechten Seite.

 

Coaching für die Gesprächsbegleitung zur gesundheitlichen Versorgungsplanung gemäß § 132g SGB V

Die umfassende Qualifizierung zum / zur Gesprächsbegleiter/ in für die gesundheitliche Versorgungsplanung nach § 132g SGB V erfordert insbesondere während der praktischen Qualifizierung die ergänzende Teilnahme an begleiteten Austausch- und Reflexionsveranstaltungen im Rahmen von Coaching- und Plenarsitzungen (§ 12 Abs. 7 GKV Spitzenverband 2017). Im Vordergrund dieses ACPCoachings stehen die kriteriengesteuerte Reflexion der Erfahrungen aus den ersten eigenen Beratungsprozessen, die Diskussion und Bearbeitung von Herausforderungen und Anforderungen an die Rolle und Aufgaben der Gesprächsbegleitung, aber auch aktuelle Entwicklungen in der gesundheitlichen Versorgungsplanung werden durch die Coaches aufbereitet. Ziel ist es, aus geteilten Erfahrungen gemeinsam zu lernen, ein vertieftes, praxisfundiertes Verständnis der spezifischen Begleit- und Beratungssituationen im Kontext der gesundheitlichen Versorgungsplanung zu erlangen sowie die eigenen Kompetenzen zu vertiefen.

Ziel

  • Weiterentwicklung der Kompetenzen der Gesprächsbegleiter/innen zur gesundheitlichen Versorgungsplanung
  • Sicherstellen einer qualitätsvollen gesundheitlichen Versorgungsplanung durch die Förderung einer kriteriengeleiteten Reflexion

Inhalte

  • Herausfordernde Situationen in der gesundheitlichenVersorgungsplanung und die Realisierung einer qualitätsvollenUmsetzung. Zentrale Kriterien der Analyseund Reflexion sind hierbei u.a. die Freiwilligkeit derInanspruchnahme, die Wertfreiheit, Hierarchiefreiheitund Einflussfreiheit der Ausgestaltung. Es geht um dieEinbindung von Angehörigen und Betreuern sowie umaktuelle Themen in diesem noch neuen Feld.

Bitte mitbringen

  • Ausgefüllte Reflexionsinstrumente aus den realisierten Gesprächsbegleitungen
  • Fragen und Themen auf der Grundlage dergesammelten Erfahrungen

Zielgruppe: Teilnehmende der Qualifizierung zurGesprächsbegleitung im Sinne des § 132gSGB V vom November / Dezember 2018;ausgebildete Gesprächsbegleiter/innen

Coaches: Prof. Dr. Annette Riedel, Prof. Sonja Lehmeyer, Anne-Christin Linde, Nadine Treff

Termine: Donnerstag, 17. Oktober 2019

Uhrzeit: 09:00 – 16:45 Uhr

Dauer: 8 Unterrichtseinheiten

Ort: Elisabeth-Kübler-Ross-Akademie®

Kursgebühr: 180,- € (plus Tagesverpflegung)

Anmeldung: Unter dem Flyer auf der rechten Seite finden Sie ein Anmeldeformular zum herunterladen. 

Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an Susanne Haller
E-Mail: akademie@hospiz-stuttgart.de, Tel.: 0711 2 37 41-811

Gefördert von der Addy von Holtzbrinck Stiftung.